Feng Shui Farben

Feng-Shui: die Kraft der Farben

Man könnte Feng-Shui als Lehre von der Harmonisierung der Lebensenergie bezeichnen, denn es zeigt uns, wie man mit einer bestimmten Raumaufteilung sowie mit Licht, Farben und Formen das Raumklima verbessern kann.

Die asiatische Philosophie geht von der Annahme aus, dass alle physischen Dinge auf unserem Planeten mit einem subtilen Energiefluss verbunden sind. Die Chinesen nennen diese Energie „Chi“, die Japaner „Ki“ und die Inder „Prana“. Man kann diese Lebensenergie nicht sehen, riechen oder spüren, aber unser Unterbewusstsein nimmt sie wahr, weil sie ähnlich wie das Blut unseren gesamten Körper durchfließt.
Alle Gedanken und Emotionen werden von der Chi-Energie getragen. Herrscht in einem Raum ein guter „Chi-Fluss“, dann fühlen sich sämtliche Bewohner darin ausgeglichen und wohl. Die Lehre von Feng-Shui vermittelt uns ein Verständnis dafür, wie diese Energie innerhalb eines bestimmten Raumes fließen soll, damit Glück und Wohlstand in das Leben seiner Bewohner einkehren.
Es geht dabei nicht um Magie oder Aberglauben, sondern um eine empirische Wissenschaft, die im Laufe von Jahrtausenden in China entwickelt wurde. Auch in der westlichen Welt weiß man heute über die Wirkung von Feng-Shui Bescheid und namhafte Architekten haben diese Lehre verinnerlicht und in ihr Programm aufgenommen, nachdem sie erkannt hatten, dass durch eine bestimmte Raumgestaltung ein angenehmes und bekömmliches Raumklima entsteht. Das betrifft den Grundriss eines Hauses und die Verteilung der Räume ebenso wie die Anordnung der Möbel sowie die Auswahl der Vorhänge und Teppiche. Dabei spielt auch das Zusammenwirken von Licht, Form und Farbe eine große Rolle.

Die Balance von Yin und Yang

Um die Wirkung der Farben im Sinne des Feng-Shui richtig verstehen zu können, müssen Sie sich zuerst mit Yin und Yang befassen. Man versteht darunter zwei gegensätzliche und gleichzeitig einander ergänzende Energien. Wir Menschen sind entweder mehr Yin- oder mehr Yang-betont. Yin-Typen sind meist entspannt, körperlich locker, sensibel, kreativ und fantasievoll. Allerdings neigen sie zu Lethargie und Depression. Menschen mit Yang-Neigung sind meist hellwach, überaus aktiv, können sich gut konzentrieren und haben einen Blick für Details. Sie sind jedoch ständig angespannt und leicht reizbar. Wir können nur dann glücklich und zufrieden sein, wenn wir uns im Gleichgewicht zwischen Yin und Yang befinden. Das Konzept der Feng-Shui-Lehre zeigt uns, wie wir hier eine Balance herstellen können.
Farben haben dabei einen nicht zu unterschätzenden Einfluss. Helle kräftige, anregende Töne können das Yang verstärken, wogegen weiche entspannende Töne unsere Yin-Anteile vermehren. Jeder Mensch reagiert anders auf Farben, aber sicher ist, dass Rot, Orange und Hellgelb die Yang-Gefühle verstärken, während Grün, Blau und alle Pastelltöne das Yin in uns ansprechen.
Farben beeinflussen aber auch das Glück und den Erfolg. Dabei sollten Sie immer beachten, dass eine Farbe für sich weder positiv noch negativ ist. Entscheidend ist immer das Zusammenspiel von verschiedenen Farbtönen – wobei wiederum einige Kombinationen besonders wirkungsvoll sind und für außergewöhnlich großes Glück stehen. Das sind beispielsweise dunkles Purpur mit Silber- oder Chromtönen, Zinnoberrot mit Gold sowie Schwarz-Weiß-Gruppierungen. Günstige Farbkombinationen sind auch zwei Blautöne mit einem Grünton, zwei Brauntöne mit einem Rotton, zwei Rottöne mit einem Gelbton, zwei Gelbtöne mit einem Weißton und zwei Weißtöne mit einem Blauton.

Das Chi und die Himmelsrichtungen

Auch das „Bagua“ ist bei der Farbwahl maßgeblich beteiligt. Es stellt die acht Himmelsrichtungen dar, denen die fünf Elemente zugeordnet werden. Die daraus entstehenden Energien werden „Trigramme“ genannt und ihre Bedeutungen sind überaus vielfältig. Sie brauchen jetzt nicht gleich den Mut zu verlieren, denn es gibt einige einfache Regeln, wie Sie mit der Farbgestaltung in Ihren Räumen den Chi-Fluss positiv beeinflussen können!
Hierbei kommt es vor allem darauf an, in welche Himmelsrichtung Sie eine Farbe platzieren. Gemäß dem Bagua ist dem Osten und Südosten das Element Holz zugeordnet. Daher sollten in der östlichen Richtung ihrer Räume Braun- und Grüntöne vorherrschen. Dem Süden gehört das Element Feuer mit allen Rot- und Gelbschattierungen von Purpur bis hin zu Orange.
Alles, was nach Norden zeigt, wird vom Element Wasser beherrscht: Hier sollten Sie blaue und schwarze Farben einsetzen. Das Element des Westens und Nordwestens wiederum ist das Metall, das nach Grau, Weiß oder Gelb verlangt. Schließlich steht das Element Erde für Südwesten und Nordosten, sodass hier Ocker und Hellgelb gefragt sind.

Die Wirkung von Blumenarrangements

Das soll natürlich nicht heißen, dass Sie gleich zum Pinsel greifen müssen, um Ihre vier Wände nach den Feng-Shui-Regeln neu zu streichen. Sie können bereits eine gute Wirkung erzielen, indem Sie Bilder, Plastiken Spiegelrahmen, Blumen, Blumenübertöpfe oder Ziergegenstände in den jeweils zu den Himmelsrichtungen passenden Farben in Ihren Räumlichkeiten platzieren.
Am einfachsten lässt sich das mit Blumenarrangements bewerkstelligen, denn Blumen gibt es in beinahe allen Farbtönen und -schattierungen. Nehmen Sie beispielsweise für den Osten einige Grünpflanzen in braunen Übertöpfen, für den Süden zinnoberrote Rosen in einer goldenen Schale und für den Norden eine schwarze Vase mit blauen Blumen! Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, solange Sie sich nach den Regeln des Feng-Shui richten …